Frau am Tisch mit tolino-eReader.

eReading in Deutschland – neue Studie bestätigt: Hybridleser lesen mehr

tolino-Allianz führt Studie des Lesens durch: Immer mehr Menschen sind „Hybridleser“

  • Immer mehr Menschen sind „Hybridleser“: 34 Prozent der Befragten lesen sowohl digitale als auch gedruckte Bücher
  • 62 Prozent der eBook-Leser konsumieren mindestens zwei eBooks monatlich
  • Digital gelesen wird vor allem nachts (51 Prozent) und auf Reisen (48 Prozent)

Ob Smart Home, Smart Working oder Smart Phone: Im Zuge des digitalen Wandels verändert sich vieles im Leben der Deutschen. Mobilität als einer der Megatrends unserer Zeit spielt dabei eine große Rolle*. Fällt das Lesen von Büchern der Digitalisierung zum Opfer? Ein klares Nein, wie eine aktuelle Umfrage vor der Frankfurter Buchmesse 2018 bestätigt, aber die Deutschen lesen anders. Die repräsentative Statista Umfrage untersuchte das Leseverhalten der Deutschen in Zeiten der Digitalisierung. Entgegen vieler Unkenrufe: Deutschland ist und bleibt mit 80 Prozent Buchlesern ein absolutes Leseland. 55 Prozent der Befragten bestätigten sogar, dass sie mehrmals in der Woche zum Buch greifen. Dabei lesen immer mehr Menschen sowohl Print als auch Digital: Mit 34 Prozent machen diese Hybridleser inzwischen über ein Drittel der deutschen Buchleser aus.

Hybridleser nutzen die Vorteile des digitalen Lesens – sie lesen öfter und mehr!

Die Umfrage zeigt: Die neue Gruppe der Hybridleser stellt dabei eindeutig die Spitze unter den Viellesern. Hybridleser lesen mit 33 Prozent jeden Tag, während die reinen Printleser nur zu 23 Prozent und die reinen Digitalleser zu 30 Prozent täglich lesen. Und eBook-Leser greifen gerne zum Buch: 62 Prozent von ihnen lesen mindestens zwei Bücher im Monat (45 Prozent lesen 2 bis 3 eBooks im Monat, 18 Prozent sogar mehr als 4 eBooks). Damit lesen sie deutlich mehr als die reinen Printleser, von denen 52 Prozent angeben, weniger als ein Buch pro Monat zu lesen.

Auf die Frage, welches Genre am liebsten gelesen wird, nannten fast drei Viertel (72 Prozent) der Umfrageteilnehmer die Unterhaltungsliteratur – 80 Prozent liest dabei hybrid. Vor allem bei Frauen (82 Prozent) liegt die Unterhaltung durch Krimis, Romane & Co. auf Platz 1 der Lieblingsgenres. Sachbücher landen mit 42 Prozent und Fachbücher mit 31 Prozent auf Platz 2 und 3.

Klare Vorzüge: „eBooks sind einfach praktischer“, sagen 70 Prozent

Wer einmal damit angefangen hat, bleibt dem eBook treu: Fast 60 Prozent der eBookLeser lesen bereits seit mehr als drei Jahren digital, darunter sind Menschen, die nur noch digital lesen und Menschen, die gedruckte Bücher und eBooks nebeneinander lesen. eBooks werden vor allem nachts im Bett (51 Prozent) oder auf Reisen (48 Prozent) und am Strand gelesen (27 Prozent) – die Deutschen nutzen den eReader situationsabhängig und entsprechend seiner Vorzüge: alle Bücher immer dabei zu haben (73 Prozent), Gewicht zu sparen (70 Prozent), spiegelungsfreies Display (61 Prozent) und die Beleuchtung (55 Prozent) sind demnach die am häufigsten genannten Vorteile.

Das eBook wird unterwegs und im Urlaub eindeutig bevorzugt: 74 Prozent der Hybridleser stimmen der Aussage zu, 70 Prozent finden das eBook auch einfach praktischer als ein gedrucktes Buch. Für den Alltag „on the go“ scheint das eBook der perfekte Begleiter zu sein. Diese Vorteile lassen auch bisherige Print-Fans nicht kalt. So geben 60 Prozent der Menschen, die bisher nur gedruckte Bücher lesen, aktuell an, dass sie sich gut vorstellen können, künftig digital zu lesen. Zunehmend Fans findet übrigens die digitale Bücherei: Fast jeder fünfte der eBookLeser (17 Prozent) kennt und nutzt die Möglichkeit der Onleihe, der digitalen Ausleihe von Büchern in öffentlichen Bibliotheken.

Die meisten eBook-Leser nutzen einen eReader (49 Prozent) zum Lesen, gefolgt vom Tablet (41 Prozent) und Smartphone (37 Prozent). Zu den bekanntesten eReadern gehören Amazons Kindle und die tolino Geräte, die in den weit über 2.000 Buchhandlungen von Thalia, Weltbild, Hugendubel, der Mayerschen, Osiander und den zahlreichen Libri angeschlossenen inhabergeführten Buchhandlungen erhältlich sind.

Ob nachts im Bett, unterwegs auf Reisen oder am Meer – zur Buchmesse 2018 zeigt sich: Das Leseverhalten der Deutschen geht mit dem digitalen Wandel.

*Quelle: Zukunftsinstitut

Die Marke tolino

tolino ist die eReading-Initiative deutscher Buchhändler mit eReadern, App und Featuren, die das digitale Lesen verschönern. Hinter der Marke tolino steht der Zusammenschluss von führenden deutschen Buchhändlern Thalia Mayersche, Weltbild, Hugendubel, Osiander sowie dem Barsortiment Libri mit rund 1.500 unabhängigen Buchhandlungen in ganz Deutschland – damit ist tolino in über 2.000 Buchhandlungen vertreten.

Als zentraler Content-Lieferant für die DACH-Region sorgt Libri für eines der größten eBook-Sortimente mit mehr als 3 Millionen Titeln. Bei der Entwicklung setzt die tolino-Allianz mit Kobo auf einen international erfahrenen Technologie- und Innovationspartner. Seit dem Frühjahr 2015 bietet tolino ein attraktives eigenes Selfpublishing-Angebot unter dem Dach von tolino media.

Die tolino-Allianz hat sich seit dem Markteintritt im März 2013 erfolgreich als eine der führenden Marken für digitales Lesen im deutschsprachigen Raum etabliert. International ist tolino neben Österreich und der Schweiz auch in Italien und den Niederlanden verfügbar. Alle tolino-Geräte, tolino app und webreader zeichnen sich durch ein offenes Ökosystem mit integrierter Cloud-Lösung aus, das die Kund*innen beim Kauf von eBooks nicht an einen Buchhändler bindet. Alle tolino-Partner bieten umfassende Beratung und Service – online sowie in den Buchhandlungen vor Ort.

tolino. Eine Marke des deutschen Buchhandels.

Land auswählen Deutschland